Philosophie

Toleranz? - Vom falschen Gebrauch eines Begriffs

Toleranz?

 

Vom falschen Gebrauch eines Begriffs

 

© Bert Steffens

Freier Philosoph

Andernach

 

 

 

Gesetzesgemäßes Handeln kann nicht toleriert,

sondern nur akzeptiert werden.

 

„Toleranz“ zu üben war stets Zeichen

der Macht der Mächtigen oder privater Einfalt

 

 

 

INHALT

1. „Toleranz“ – was ist das?

2. „Toleranz“ in der Politik

3. „Toleranz“ und Messtechnik

4. „Toleranz“ und demokratischer Rechtsstaat

5. „Toleranz“ und religiöse Ideen

6. „Toleranz“ und Bundesverfassungsgericht

7. „Toleranz“ und gewaltsame genitale Verstümmelung

8. „Toleranz“, Scharia und Frauen

9. „Toleranz“ und Grundgesetz

10. „Toleranz“ und „Migrationshintergrund“

11. Recht auf Selbsterhaltung

12. Darüber hinaus

13. Fazit

 

 

Weiterlesen: Toleranz? - Vom falschen Gebrauch eines Begriffs

Diskutiert diesen Artikel im Forum (5 Antworten).

Meinungsfreiheit oder Äußerungsfreiheit? Der Artikel 5 des Grundgesetzes

Von
Bert Steffens
Freier Philosoph
Andernach

 

So, wie die Richterschaft und die Jurisprudenz reichlich bewiesen haben, dass es diesen an einer den Elementar-Freiheiten des Menschen entsprechenden Vorstellung zur vielbeschworenen „Menschwürde“ fehlt, so ist dies betreffend des Grundrechtsbegriffs „Meinungsfreiheit“ nicht anders. Das wundert nicht, denn „Meinungsfreiheit“ ist Teil der Menschenwürde. Doch der Reihe nach.

Gesetze, insbesondere jene, welche die Elementar-Freiheiten des Menschen zum Gegenstand haben, müssen schlicht und unmissverständlich formuliert sein. Dies kann durch sparsamen und eindeutigen Gebrauch des „Werkzeugs Sprache“ erreicht werden.

Weiterlesen: Meinungsfreiheit oder Äußerungsfreiheit? Der Artikel 5 des Grundgesetzes

Von zufriedenen Sklaven und deren Anbetung der Narren

Bert Steffens
Freier Philosoph
Andernach

 

Wäre das Wetter bestellt gewesen, gebührte dem Besteller ein Lob – es hätte für das öffentliche Spektakel des 02.07.2011 nicht besser sein können.

Alle Geladenen waren gekommen, insbesondere jene, die kraft Geburt oder Vermögen, mit oder ohne Adelsprädikaten, im Wahn ihrer Herrenmenschenidee leben, Herren oder Herrinnen über Mitglieder ihrer Spezies zu sein. Sie waren in großer Anzahl aus aller Welt angereist und ganz offensichtlich ausstaffiert zu dem Zwecke, die Ideen von „Modeschöpfern“ vorzuführen, die von Kunden leben, bei denen Geld und manchmal auch guter Geschmack keine Rolle spielt.

Weiterlesen: Von zufriedenen Sklaven und deren Anbetung der Narren

Legale Verbrechen gegen Mitglieder der eigenen Spezies

Von Verbrechen aus der Missachtung von

Art. 1 Abs. 1 S. 1 und Artikel 20 Abs. 1 Grundgesetz

Hier ist nicht von jenen Verbrechen die Rede, deren Tatbestände und Strafmaße im Strafgesetzbuch bestimmt sind, sondern von anderen millionenfachen Verbrechen gegen die Würde des Menschen, genauer gegen die Selbst-Bestimmtheit von Menschen. Diese Taten bedürfen auch nicht erst eines Gesetzes, um sie als Verbrechen bezeichnen zu können. Der Mangel ist daher nicht in der Benutzung dieses Begriffs zu suchen, sondern in der Mangelhaftigkeit des Strafgesetzbuchs und anderer Gesetze, einschließlich des Grundgesetzes. Noch gesteigert wird dieser Mangelzustand durch die Blindheit eines Großteils der Täter und der Opfer selbst, welche den Verbrechenscharakter der Taten nicht erkennen wollen.

Weiterlesen: Legale Verbrechen gegen Mitglieder der eigenen Spezies

Diskutiert diesen Artikel im Forum (4 Antworten).

Zum Begriff „Freiheit“

Wenige Begriffe wurden so missbraucht, wie der der "Freiheit". Weniges wurde
so herbeigesehnt, wie „die Freiheit".
Nur - was ist das? Ist „Freiheit“ das Freisein von Ketten oder ist es mehr?

Zunächst: "Freiheit" ist nur ein Begriff. Begriffe sind anders zu werten als
Benennungen oder Namen. Die Inhalte (Bedeutungen) von Begriffen sind
entweder durch ihren üblichen Gebrauch allgemein anerkannt oder nicht.
Trotzdem kann, selbst bei solcher Art der Anerkennung, nicht ernsthaft über
„die Bedeutung“ eines Begriffs gestritten werden.

Weiterlesen: Zum Begriff „Freiheit“

Zusätzliche Informationen