Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
:: Bundespolitik :: Landespolitik :: Rathäuser :: Parteien :: bedingungsloses Grundeinkommen :: Steuern :: Hartz IV :: Staatsschulden :: Haushalt :: SoFFin ::
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV

Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV 23 Aug 2015 20:50 #14146

  • Gerrys Avatar
  • Gerry
Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV

Was er heute in seinem Interview sagt hat mehr als nur Hand und Fuß. Bitte mal ansehen, zuhören, unterstützen und weiter verteilen:

Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV 25 Aug 2015 13:28 #14150

  • Gerrys Avatar
  • Gerry
Bitte von Anfang bis zum Ende lesen und unterstützen. Danke.

Der Hungerstreik von Ralph Boes gegen HartzIV, gegen Sanktionen, gegen Zwangsarbeit, ist bei vielen sehr umstritten. Auch ich brauchte eine lange Zeit des Nachdenkens was man davon nun wirklich halten soll und kann. Natürlich gibt es da die mahnenden Stimmen, wenn einer in einer Demokratie über so eine Aktion versucht zu dominieren. Es wurde auch darauf verwiesen, dass man in unserer Demokratie Mehrheiten benötigt um Gesetze zu ändern. Das stimmt. Doch stelle ich mir immer mehr die Fragen: „Wie will man auf Missstände denn noch aufmerksam machen können, wie soll man die Mehrheiten erreichen?“
Die wenigsten BürgerInnen, Vereine und mehr, die Mehrheiten bilden möchten, sind dazu nicht mehr in der Lage. Das liegt jetzt nicht nur am Geldmangel, sondern es liegt daran, dass man keine Öffentlichkeit mehr hergestellt bekommt wie es einst möglich war. Das liegt zum Einen an der heutigen politischen Lage, die Meinungsfreiheit aber auch die Bewegungsfreiheit der Bürger immer weiter einschränkt. Was nicht in den Medien zu erscheinen hat, das wird dort auch nicht erscheinen. So ist es unmöglich, Menschen in Solidarität zusammen zu bekommen, fast unmöglich, notwendige Mehrheiten zu generieren. Da helfen auch keine noch so guten Petitionen, denn um Mehrheiten zu bekommen bedarf es viel mehr als nur eines Internetzuganges. Die, die im Internet schreiben, wissen was abläuft. Doch der größte Teil unserer Bevölkerung weiß gar nicht was tatsächlich abläuft. Denn diese orientieren sich an den restlichen Medien, die nur das bringen was sie wollen; das ist oft mehr als nur einseitig und bei den privaten Medien wird auch nur das verbreitet, was ihnen ganz persönlich nützt ist.

Ein weiterer Hemmschuh in der heutigen Zeit ist auch, dass die ganzen Themen, die viele Menschen drücken, von den privaten Medien und den Promis besetzt worden sind. Es hat eine große Veränderung stattgefunden. Zwar kommt ab und zu eine gute Aktion aus dem Kreis der Bürgerschaft in die Medien; doch je besser die Aktion ist, desto schneller greifen die Medien samt Promis diese ab. Sie greifen sie ab, sie greifen gute Ideen auf und schreiben sie sich selber dann auf die Fahnen, weil man genau daran verdienen kann. Das ist unfair den Bürgern gegenüber, aber wen interessiert in Zeiten des asozialen Wettbewerbs und Raubtierkapitalismus noch, was fair oder unfair ist?
Solidarität, soziales Engagement und alles was mal aus breiten Teilen der Bevölkerung kam, wurde komplett besetzt. Diese leidvollen Erfahrungen machen täglich viele tausende Menschen unter uns. Alles an guten Ideen wird kommerzialisiert. Viele von uns scheinen das noch gar nicht richtig begriffen zu haben. Sie tragen ihre guten Ideen sogar zu denen hin, die sie dann später für sich umzusetzen und zu kommerzialisieren wissen, während die eigentlichen Entwickler und Ideengeber leer aus geht. So etwas kommt natürlich auch nicht an die Öffentlichkeit, denn die Öffentlichkeit wird ja von den oben Erwähnten besetzt und gelenkt. Das ist auch in der Politik so.

Schauen wir uns um, so müssen wir doch erkennen, dass egal wer, z.B. eine gute neue Partei gründet, der/die werden ebenfalls ganz schnell untergehen oder zum Untergang gebracht. Den Bürgern fehlt ein notwendiges, neutrales, nicht kommerziell ausgelegtes Sprachrohr. Das ist das Internet heute schon lange nicht mehr. Das heißt, wir alle sitzen gemeinsam in einem großen Boot, das wir weder bewegen, geschweige denn noch zu lenken vermögen. Es sei denn wir alle, die wir das wissen, gehen auf die Straße, gehen von Tür zu Tür und werben so um die notwendigen Mehrheiten. Dafür brauchen wir uns selber als Multiplikator. Jeder von uns könnte sich heute irgendwo auf deutsche Straßen setzen und Sitzproteste beginnen; das geht auch ohne gleich in einen Hungerstreik zu treten. Einer alleine kann das alles nicht bewältigen, das sollte uns wohl allen klar sein.

Wir leben zur Zeit wirklich schon in einer zwei Klassengesellschaft von oben und unten, also von arm und reich. Brot und Spiele bestimmen schon lange wieder unser aller Alltag. Auch das spiegelt sich in unseren Medien deutlich wieder. Die Sendeformate, die es heute gibt, wurden einst an unbekannten Menschen ausprobiert. Heute werden diese Formate mit oft teils verarmten Prominenten besetzt. Die dabei natürlich nicht drüber nachdenken, dass ihre Spiele kein Spiele, sondern eine psychologische Manipulation darstellen.
Sie lachen über Situationen der gespielten Armut in Kellern und menschenunwürdigen Spielen um Nahrung und Anerkennung. Spiele bis hin fast zur Gewaltverherrlichung. Am Ende bekommt einer von Ihnen einen Geldgewinn, den er dringend benötigt für seinen Lebensunterhalt. Und sie alle bekommen das, was sie früher mal mit gutem Schauspiel, Gesang usw. erhielten, nämlich die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Den größten Profit aber haben die daran, die so etwas produzieren. Wir, die wir uns das ansehen schaufeln somit an unserem eigenen Untergang.

Skrupel, schlechtes Gewissen bei den Medien die so agieren? Fehlanzeige. Und sie helfen auch nicht wirklich den Bürgern in Not, wenn sie diese vorführen. Auch wenn ab und zu durch ihre Medienmacht Einzelerfolge für den betroffenen Bürger erreicht werden. Was wirklich erreicht werden müsste ist, dass die Belange der Mehrheit eben aller BürgerInnen in Solidarität durchgesetzt werden können. Das wird jedoch durch eben diesen Journalismus schon sehr lange nicht mehr gefördert, sondern zerstört. Denn mit Bürgersolidarität ist kein großes Geld zu verdienen. Die vierte Gewalt ist viel zu mächtig und insbesondere zu geldgierig geworden. Das war einst niemals so vorgesehen. Sie, die vierte Gewalt, greift auch viel zu weit und zu tief in alle politischen und sozialen Belange ein, ohne sich auf ihre eigentliche Aufgabe, nämlich dem Kommentieren und Berichten über gesellschaftliche Strömungen zu beschränken.
Laut Grundgesetz hätte es nie so weit kommen sollen und dürfen. Wer aber macht sich dazu schon Gedanken oder hat es erkannt?

Ralph Boes will ein Zeichen setzen und hat dazu das Mittel des Hungerstreiks gewählt. Er will denen damit helfen die schon lange nicht mehr durchkommen und deshalb unterstütze ich ihn und bitte um Unterstützung bevor er verhungert.

www.buergermeinungen.de/f...n-hartziv#14146

Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV 26 Aug 2015 10:29 #14151

  • Gasts Avatar
  • Gast
Ich weiß nicht was noch alles passieren muss bevor man die Menschen, die durch Hartz4 zu Schaden kamen und kommen ernst nimmt.

Keiner zeigt Erbarmen und Einsicht in diesem Land. Niemand will es wissen, hören oder sehen was wirklich passiert. Viele Fälle deren Hartz4-Anträge unter fadenscheinigsten Begründungen abgelehnt wurden, und deren Verfahren dann, teils über Jahre verschleppt wurden müssen ganz ohne Geld leben. Sie bekommen nicht einmal Lebensmittelgutscheine und natürlich auch keine Krankenversicherung. In diesen Zeiten müssen sie aber Beiträge in die Krankenversicherung zahlen, steht unter jedem Ablehnungsbescheid der Jobcenter. Eben weil diese Anträge abgelehnt wurden und strittig sind. Genau in diesen Zeiten verliert man den letzten Halt. Die Wohnung, die Freunde, die Kraft zum Überleben. Man hat gar kein Geld mehr. Man steht plötzlich auf der Straße ohne alles. Das kann jeden treffen. Auf den deutschen Straßen leben mehr obdachlose gelernte, studierte und einst fleißige, sparsame Menschen als man sich vorstellen kann. Fast alle haben die gleichen Erfahrungen mit Hartz4 und den Jobcentern gemacht. Fast alle klagten über Monate und teils Jahre. Viele sind unter dieser Gewalt gestorben. Sie wurden gestorben und im Vorfeld wurden auch sie gehungert. Menschen die weder hungern, noch sterben wollten. Menschen die oftmals auch nur Aufstockungen beantragten.

Gäbe es keinen erzwungenen Niedriglohnsektor bräuchten viele keine Aufstockung. Doch aus ihren Arbeitsplätzen wurden 4 gemacht. So müssen also 4 zum Amt weil 1 Gehalt durch 4 niemals reichen kann.

Nun hungert Ralph Boes für uns alle und wir möchten nicht das er verhungert. Denn wenn er weg ist, wer will uns dann noch mit Aktionen die wenigstens etwas öffentlich wahrgenommen werden begleiten? Abgesehen davon sind wir unglücklich über jeden Menschen der stirbt und ganz besonders wütend das Hartz4 viele zum unnatürlichen, verfrühten Sterben zwingt.

Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV 05 Sep 2015 12:39 #14164

  • Alfreds Avatar
  • Alfred
Auf ““grundrechte-brandbrief.de...lgutscheine.htm“ findet sich eine ausführliche, exzellente, detailliert in die einzelnen Punkte einsteigende, Darlegung, weshalb und wodurch alleine schon die Lebensmittelgutscheine von Lügen und Fehlern und fahrlässigen, gröbsten Rechtsverstössen nur so aufgeschwemmt sind.
Übrigens wird das alles am Beispiel eines extra eingescannten Gutscheines der Jobcenter aufgezeigt – so transparent wie nur möglich…
Doch Vorsicht: Wer das liest, könnte seine Meinung zu dieser Materie grundlegend ändern und es mit dem Gewissen zu tun bekommen.

Seit 2 Monaten hungert der Aktivist R. Boes gegen HartzIV 07 Sep 2015 21:17 #14165

Paßt das hier rein? Ja es paßt. und es betrifft mich - betrifft eigentlich uns alle.
aegyptienandmore.iphpbb3....lstaat-t31.html
Ja ich klatsche hier einfach mal nen Link rein. Es ist meine Geschichte, begonnen und noch nicht zu Ende gebracht. Bis zur Klage hab ich bereits dokumentiert, der Rest ist noch nicht forentauglich formatiert mit FETT UNTERSTRICHEN KURSIV etc. - ich muß dies alles zu Fuß nachholen, genauso die zusätzliche Zeilenschaltung bei Absätzen. Open Office hat ja den Vorteil, daß ich Absatzabstände vorgeben kann. Die müssen alle manuell durch zusätzliche Zeilenschaltungen ersetzt werden.

Der aktuelle Schriftverkejr ist bis Stichtag 03.9.2015 - und diese letzten zwei Schriftstücke hab ich noch nicht einmal beantwortet - bin ausgebrannt und müde...

Seid alle gegrüßt.

Konrad Fitz
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.068 Sekunden